Beeplog.de - Kostenlose Blogs Hier kostenloses Blog erstellen    Nächstes Blog   


 
Literarische Figuren im Zeitalter der unfreiwilligen Komik des Bösen
Von cityscout2, 10.08.2008, 15:05

Neulich, ich trank gerade eine Tasse Tamarindentee, fiel mir ein alter Text ein, den ich vor 15 Jahren geschrieben und in einem ebenso alten englischen Ordner aufgehoben hatte. Ich suchte ihn heraus und möchte ihn hier einstellen, um zu sehen, ob noch etwas dran ist.

Hier ist der (leider unfertige) Text:

Literarische Annahmen

Man kann kaum noch allgemeingültige Aussagen über eine Figur machen, sie vereint meist viele Anschauungen, Lieben, Glauben in sich. Eine fromme Figur kann schnell vom Gottesglauben abfallen, sie verändert ihre Persönlichkeit mit den Kontakten zu anderen Figuren, Weltkonzeptionen, Lebensentwürfen. Frauen verändern sich mit ihren Lieben, verwerfen die eine oder andere politische Anschauung, der sie noch vor kurzem angehangen.

Rilke spricht in den "Briefen an einen jungen Dichter" von der Unabdingbarkeit als einziger Erlaubnis, schreiben zu dürfen. Das Schreiben und das Erfinden von Figuren entspringt unserer Verzweiflung, unserem Glück oder unserem Neid auf den Erfolg Anderer, es kann versiegen, wenn das Furchtbare, über das zu schreiben wäre, und das in unserer Zeit der größtmöglichen Menschenverachtung entspricht, sich dem sprachlichen Ausdruck entzieht (z.B. Amstetten).

Sobald das Furchtbare mit dem Liebsten verknüpft ist, das wir einst hatten, kommt es zum Abfall von allen vormaligen Überzeugungen. Es ist unmöglich, bestimmte Vorgänge zur Darstellung zu bringen, weil sie über unseren Verstand und unsere Darstellungskraft hinausgehen. Und doch gibt es ein winziges Moment der Hoffnung, sie doch noch darzustellen: indem auch der böse Charakter Opfer gesellschaftlicher Determinanten ist, ist auch er wandlungsfähig, bedingt vielleicht durch die Liebe. Ist überhaupt wandlungsfähig in seiner changierenden Erscheinungsweise, sofern er selbst das Böse in seinem Charakter nicht wahrnimmt, ihm gleichsam unterworfen ist bis zum Tod. Es kann zur Darstellung der umliegenden Charaktere und ihrer Reaktionen kommen.

Die Darstellung entzieht sich moralischen Kriterien. Sie stellt die oft lebenslange innere Verheerung des Menschen dar, die Absorbtion durch das changierende Böse, bringt die Nichtigkeit des Lebens zum Tode zum Ausdruck, der einzigen Wahrheit, derer wir gewiss sind. Jemand, ein Philosoph wahrscheinlich, sprach im Radio darüber, dass das Böse heute inmitten des Guten hause. Nirgends sind wir vor ihm sicher. Das Böse, damit ist auch die Gleichgültigkeit gemeint, das Banale, das Wegschalten des Programmes, wenn über eine entsetzliche Tat berichtet wird, zu einer Spielshow. Das Wegschalten und Wegschauen, weil man sich ohnmächtig fühlt angesichts des Bösen, das z.B. im Inneren einer Familie wuchert. Das Böse, das Menschen einander antun aus enttäuschter Liebe, enttäuschten Erwartungen.  

Wer sich bis hierhin vorgekämpft hat, der teile mir seine Idee zum Vervollständigen des Textes mit. Wie sollte eine literarische Figur im Spannungsfeld von Kunst und Realität heute sein - oder sollten bestimmte Themen aus der Literatur von vornherein rausgehalten werden?

[Kommentare (0) | Permalink]


Kommentar zu diesem Eintrag erstellen:

Name:
(Gast)

Möchtest du als Registrierter schreiben, dann kannst du dich hier einloggen oder neu registrieren!

Bitte übertrage die folgende Zahl in das Feld:


Text:

 



Blog powered by Beeplog.de

Die auf Weblogs sichtbaren Daten und Inhalte stammen von
Privatpersonen. Beepworld ist hierfür nicht verantwortlich.

 

Login / Verwaltung
 · Anmelden!

Kalender
« Juni, 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Kategorien
 · Allgemeines (88)
 · Geschichten (4)
 · HERZLICH WILLKOMMEN (1)
 · Lesungen buchen (2)
 · Lyrik (3)
 · Roman (2)

Links
 · Rangliste Pressefreiheit
 · Über die weitgehend unbekannte Krankheit Noma
 · www.utopia.de Ökoportal
 · Safe motherhood quilt project
 · Fairtrade Deutschland
 · Hier gehts zu Rapunzel Naturkost
 · malala

Inhalt
# Ein gutes Jahr 2013.../ Weihnachtsspecial (Tragi-Satire)/ Olle Freunde (Bildnis der Diva als Familienmutter und mal wieder Georg Klein)/ Safe motherhood quilt project (Über das Projekt der Hebamme Ina May Gaskin)/ Anthologie/ Browsender Sturm/ Gehts noch langweiliger?(Über den neuen "Erwachsenenroman" von Joanne K. Rowling)/ Ein Herz für Lyrik (Hildesheimer Lyrikpreis 2012)/ documenta- yes!/Vergessen - nicht von cityscout (Über Bettina Galvagni)/Lasst die Spinnen in Ruhe/Farbe wechseln (Zum Film "Adopted", in dem einsame Europäer von afrikanischen Familien adoptiert werden)/Hurra 2012/Bedrückende Rücken (Zum neuen Roman "Rücken an Rücken" von Julia Franck/Monikas Denken (Zum Gedicht "Ich habe heut' Nacht mein Denken gesehen" von Monika Rinck, Kritik von Ann Cotten/Il y avait un jardin/Noch mehr Promi-News/Promi-News/Film für Lebensmüde (Über "Das große Fressen"/Nachlese/Lebenswille/Spendet für die Kinder in Kenia/Endlich Kempowski - Verkehrte Welt/Neue Tipps (Über Frau Freitag, Autorin des Bestsellers "Chill mal, Frau Freitag" und einen Tunnel unter der Seine/in memoriam Heidi W./Gesehen bei Ehrensenf/Wer ist Alain Delon?/Felix cityscout/Zeitenwende/Idealismus today/Lektüre 2011/Ständig Essen/Merry Christmas 2010/Abenteuer im Naturkostladen/Lyrikfestival Wien/Herbstzauber/Peter hat den Preis/Julia Hartwig/Freundinnen, Täuschungen, Hilfebitten (Über die Regisseurin Emily Atef)/Phó/Zeitklammer/Willemsens Wut/Mira la Mira/Perlen aus dem Ramsch (H.M.Enzensberger und Malika Mokkedem auf dem Grabbeltisch)/Kunstkopf/Etwas schaffen/Ist da wer?/Literaturkritik/Gräber, Aktuelles, Georg Klein/Lesefutter (Sophie von Behr:"Ida und Laura"; Clemens Meyer "Die Stadt, die Lichter"; Alice Smeets "Haiti Chérie")/Happy Hausfrauen/Kriegsenkel/Verflechtungen, Bücherkäufe/Falbala/Blogger, Weggehen und W./minima mirabilia/Musenmusik und Mammon/Feridun Zaimoglu und ich/F.A.Z., Meyer und ich/P. , Proust und ich/Zum Mauerfall/Writer's Blog (Intro)

RSS Feed

letzte Einträge
 · Schön, euch zu sehen
 · LYRIKBAND ERSCHEINT
 · LESUNGEN BUCHEN
 · Der MORGENHIMMEL
 · PURPLE RAIN

letzte Kommentare
 · Das ist super. Ich glaube,
 · TUN WIR. Ich wünsche im ne
 · Die Interpretation wird si
 · Wie interpretierst du dies
 · Ja, die Loveparade ist ver