Beeplog.de - Kostenlose Blogs Hier kostenloses Blog erstellen    Nächstes Blog   


 

Du befindest dich in der Kategorie: Allgemeines

Dienstag, 02. August 2011

Promi News
Von cityscout2, 13:24

Gruß an F., die ist ja immer weggerannt, wenn Promis kamen...

Und die kamen in Berlin ziemlich oft.

Ich habe das ja nie verstanden, früher gabs ja noch RICHTIGE Promis, so mit Glanz und Glamour und Millionen in der Tasche oder welche, die richtig gute Musik selbst schrieben. Oder Filmstars. Nicht so wie heute, lauter geklonte Alexe, junge hübsche alter egos von einem gealterten oder im Grunde hässlichen Musikerfinder,  jedes Jahr einen neuen, nächstes Jahr vergessen, nur der Alex hat seinen Ruhm nicht vergessen und bekommt ein Problem, weil er weiter Promi sein will, aber da ist er der einzige...

Hab auch öfter Nena auf dem Ku'Damm getroffen, mit und ohne Hunde(n).

Und nun wohnt in demselben Haus wie mein Onkel Marcia of Boney M. Ich fand heraus, dass sie nach schwerer Erkrankung eine neue CD releast hat, mit über 60! Mit ihrem Freund, und die haben wir natürlich dort ein- und ausgehen sehen. Toll, im Alter noch Musik zu machen, auch wenn sie etwas fad ist, aber die Botschaft ist nett.

Schau rein: www.youtube.com/watch

Da bekommt man direkt Lust, auch eine CD zu releasen. Mit allen Promis drauf, die einem mal begegnet sind. Sean Connery zum Beispiel und Kate Winslet und mit Alfred Biolek habe ich sogar in der Londoner Disco Busbys geplaudert. Da habe ich mich aber nicht als Deutsche zu erkennen gegeben und so getan, als ob ich ihn nicht kannte. Daraufhin hat er mir erzählt, wie froh er sei, in London zu sein und unbekannt, denn zu Hause würde er auf Schritt und Tritt angesprochen, das war ihm lästig.

Die Engländer und Franzosen haben nach meinen Beobachtungen ein sehr entspanntes Verhältnis zu ihren Promis.

In einer Pariser Disco saß ich neben dem Sänger von Simply Red an der Bar und herein kam Steffi "Sorgenkind" von Monaco, dann tanzten wir alle neben zig schwedischen oder sonstwie hellblonden Models und plötzlich fühlte man sich selber prominent. Man wurde auch ständig großzügig zu irgendwelchen Partys und in weitere Clubs eingeladen und einmal war ich bei einer Riesenfete einer reichen Politik-Studentin zu Gast, die ich nur über Dritte kannte.

Dort stand im Bad die riesigste Flasche Chanel N° 5, die ich je gesehen hatte.

Wenn einem die Zigaretten runterfielen, kam gleich ein Promi-Frisör (zwei Promi-Frisöre veranstalteten die Party) und sagte, lass liegen und bot einem eine neue an.

Dort lernte ich einen Zwerg kennen, der sich mit einem extra für ihn angefertigten Motorrad als Fotograf betätigte, natürlich als Schöne-Leute-Fotograf, denen er bloß bis zur Gürtelschnalle reichte. Heute würde man Paparazzo sagen oder vielleicht auch nicht. Er wohnte in einer winzigen, dreieckigen Kammer über den Dächern von Paris, die vollgestopft mit Nackten-Comics war, und ließ keine Party und keinen Club aus.

Richtig reiche Promis wollte ich auch in Monaco treffen, hatte mir schon die Zugverbindung aufgeschrieben, die mich zu dem Club bringen sollte, in dem Boris B., damals ein Super-Promi, heute bloß noch Erbgut-Verbreiter und Marktwert-Tester, regelmäßig "verkehrte". Leider hatte ich zwei Berliner Trantüten mit, die unbedingt zu einer bestimmten Zeit ins Bett wollten, obwohl wir an der Cote d'Azur waren. Naja, alleine bin ich dann doch nicht hingefahren, da hätte schon Nina dabeisein müssen, obwohl Nina erst mit 27 Jahren anfing, verrückt auszugehen.

Das hätte sich dann zeitlich nicht überschnitten, denn mit 27 hörte ich fast schon wieder auf, wegzugehen, zumindest in deutsche Clubs, weil da plötzlich nur noch gerempelt wurde. Nach der Acid-House-Welle kam ja die Techno-Welle, die von extremen Ego-Trips gekennzeichnet war.

Von den jungen Ausgängern wie der Axolotl-Autorin und ihrem Vorbild, dem "Strobo"-Verfasser (nach denen inzwischen keine Henne mehr kräht, was war das vor Jahresfrist für eine Aufregung! Vgl. meine Beiträge von damals) habe ich dann nur noch gelesen, wenn auch nur oberflächlich, weil so ein Geschreibe meiner Ansicht nach der Gemeinschaft nichts bringt, und den Club Berghain in Berlin, wo angeblich nur bestimmte Leute reindürfen, habe ich noch nicht einmal von weitem gesehen. Dem Sophienclub in Mitte habe ich mich mal genähert und einen Schauspieler, den Stadlober oder Stadlhuber oder Stadtlober oder wie der heißt, davor getroffen, der kam auch nicht rein. Und solche seltsame Einlasspolitik, wo man von der Laune eines Schulabbrechers und Fitnessstudio-Bewohners abhängig ist, finde ich einfach ignorierenswert.

Nina frequentierte ja vor allem ausländische Clubs oder tanzte Tango auf Hinterhöfen.

Von ihr habe ich bei ihrem Umzug nach Australien eine Riesenkiste Nagellacke "geerbt", manche gehen heute noch. Ich habe noch nie einen Menschen getroffen, der so viele Schuhe und so viele Nagellacke hatte. Die wäre sofort mitgefahren, schließlich hat sie 1000 Urlaube in Marbella verbracht, um was kennenzulernen, aber komischerweise hat sie angeblich nie einen Promi getroffen...

Davon ein andermal.

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Nächste Seite »

Blog powered by Beeplog.de

Die auf Weblogs sichtbaren Daten und Inhalte stammen von
Privatpersonen. Beepworld ist hierfür nicht verantwortlich.

 

Login / Verwaltung
 · Anmelden!

Kalender
« August, 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

Kategorien
 · Allgemeines (88)
 · Geschichten (4)
 · HERZLICH WILLKOMMEN (1)
 · Lesungen buchen (2)
 · Lyrik (3)
 · Roman (2)

Links
 · Rangliste Pressefreiheit
 · Über die weitgehend unbekannte Krankheit Noma
 · www.utopia.de Ökoportal
 · Safe motherhood quilt project
 · Fairtrade Deutschland
 · Hier gehts zu Rapunzel Naturkost
 · malala

Inhalt
# Ein gutes Jahr 2013.../ Weihnachtsspecial (Tragi-Satire)/ Olle Freunde (Bildnis der Diva als Familienmutter und mal wieder Georg Klein)/ Safe motherhood quilt project (Über das Projekt der Hebamme Ina May Gaskin)/ Anthologie/ Browsender Sturm/ Gehts noch langweiliger?(Über den neuen "Erwachsenenroman" von Joanne K. Rowling)/ Ein Herz für Lyrik (Hildesheimer Lyrikpreis 2012)/ documenta- yes!/Vergessen - nicht von cityscout (Über Bettina Galvagni)/Lasst die Spinnen in Ruhe/Farbe wechseln (Zum Film "Adopted", in dem einsame Europäer von afrikanischen Familien adoptiert werden)/Hurra 2012/Bedrückende Rücken (Zum neuen Roman "Rücken an Rücken" von Julia Franck/Monikas Denken (Zum Gedicht "Ich habe heut' Nacht mein Denken gesehen" von Monika Rinck, Kritik von Ann Cotten/Il y avait un jardin/Noch mehr Promi-News/Promi-News/Film für Lebensmüde (Über "Das große Fressen"/Nachlese/Lebenswille/Spendet für die Kinder in Kenia/Endlich Kempowski - Verkehrte Welt/Neue Tipps (Über Frau Freitag, Autorin des Bestsellers "Chill mal, Frau Freitag" und einen Tunnel unter der Seine/in memoriam Heidi W./Gesehen bei Ehrensenf/Wer ist Alain Delon?/Felix cityscout/Zeitenwende/Idealismus today/Lektüre 2011/Ständig Essen/Merry Christmas 2010/Abenteuer im Naturkostladen/Lyrikfestival Wien/Herbstzauber/Peter hat den Preis/Julia Hartwig/Freundinnen, Täuschungen, Hilfebitten (Über die Regisseurin Emily Atef)/Phó/Zeitklammer/Willemsens Wut/Mira la Mira/Perlen aus dem Ramsch (H.M.Enzensberger und Malika Mokkedem auf dem Grabbeltisch)/Kunstkopf/Etwas schaffen/Ist da wer?/Literaturkritik/Gräber, Aktuelles, Georg Klein/Lesefutter (Sophie von Behr:"Ida und Laura"; Clemens Meyer "Die Stadt, die Lichter"; Alice Smeets "Haiti Chérie")/Happy Hausfrauen/Kriegsenkel/Verflechtungen, Bücherkäufe/Falbala/Blogger, Weggehen und W./minima mirabilia/Musenmusik und Mammon/Feridun Zaimoglu und ich/F.A.Z., Meyer und ich/P. , Proust und ich/Zum Mauerfall/Writer's Blog (Intro)

RSS Feed

letzte Einträge
 · Schön, euch zu sehen
 · LYRIKBAND ERSCHEINT
 · LESUNGEN BUCHEN
 · Der MORGENHIMMEL
 · PURPLE RAIN

letzte Kommentare
 · Das ist super. Ich glaube,
 · TUN WIR. Ich wünsche im ne
 · Die Interpretation wird si
 · Wie interpretierst du dies
 · Ja, die Loveparade ist ver