Beeplog.de - Kostenlose Blogs Hier kostenloses Blog erstellen    Nächstes Blog   


 

Du befindest dich in der Kategorie: Allgemeines

Samstag, 04. Dezember 2010

Abenteuer im Naturkostladen
Von cityscout2, 12:52

Eines Tages, als der Aufschnitt aus dem Discounter nach Kopfschmerztablette schmeckte, zog eine aus, das Naturkosten zu lernen...

Eigentlich fand sie die Massentierhaltung und den grenzenlosen Fleischkonsum der westlichen Welt schon immer unsympathisch. Aber dass diese auch bedrohlich fuer die Umwelt und zerstoererisch fuer die Existenz vieler Kleinbauern und Menschen in fernen Laendern ist, ganz zu schweigen von der Umweltzerstoerung, das musste sie als Ottilie-Normalverbraucher erstmal kapieren. Und als sie es kapiert hatte, steckte sie noch viele Jahre den Kopf in den Sand, denn sie dachte...

Im NATURKOSTLADEN wird bloss das Portemonnaie schlanker.

Jetzt war Schluss damit! Der Besuch im Naturkostladen ist zwar auf einmal im Monat beschraenkt, damit das Portemonnaie nicht magersuechtig wird, aber Discounterfleisch war ab sofort vom Speiseplan verbannt. Durch den beschraenkten Genuss von Testosteron und anderen Hormonen, die man mit dem Massenfleisch verzehrt, ist sie auch viel friedfertiger geworden, ein 30 Jahre spaeter aufschiessender Ableger der Friedensbewegung sozusagen...

Schlank wurde leider wirklich nur das Portemonnaie, denn der Naturkostladen ist ein Schlaraffenland, ein Maerchenland fuer Oekos. Allein die Namen der Produkte sind reine Poesie: Zwergenwiese, Sonnentor, Rapunzel, um nur drei zu nennen, manche Sachen kaufte sie nur, weil der Name schmeckte.

Da gab es zum Beispiel Kaese mit Ringelblumen, Topinambur, Wunderland-Weihnachtstee, Bio-Schokokuesse, Humus aus der Morgenland-Produktion, Japanische Tofusteaks Harakiri, Quinoa, ehrliche Kuvertuere, ein grosses Sortiment an Cremes und Seifen mit Rosenoel, Nachtkerzenoel, Sanndornextrakt etc., etc.

Aggressiv wurde sie nur noch, wenn die Schlange am Kaesestand im Naturkostladen so lang war, weil jeder mit grossem Bedacht zig Kaesesorten kaufte und mit der Verkaeuferin noch stundenlang ueber deren Knoblauch- und Suessstoffallergie diskutierte. waehrend die zweite Verkaeuferin immer wieder zu ihrem eigentlichen Bestimmungsort, dem Mueslistand eilte.

Doch dann schob sie sich, um nicht zu explodieren, ein Achtel getrocknete, glutenfreie Feige in den Mund, die zum Probieren auf einem goldenen Tellerchen herumstanden, und beruhigte sich wieder, bis sie dran war. Und dann fand sie es sogar nett, dass die Verkaeuferin auch mit ihr ueber ihre Knoblauchallergie redete.

In dem Naturkostladen waren alle Mitarbeiter immer entspannt und freundlich. Das mussten sie auch sein, denn sonst haette ihnen doch niemand Gurken fuer 2 Euro oder ein Broetchen fuer 1 Euro abgekauft. Aber wahrscheinlich waren die auch Vegetarier und deshalb friedlich.

Es gab sogar eine Besuchertoilette mit einer Duftlampe.

Das aufregendste Abenteuer hatte Ottilie-Normalverbraucherin aber bei der Besichtigung der Tofu-Wuerstchen zu bestehen. Wiener Wuerstchen vom Discounter waren ja schon teuer. Sie aber wollte ihren Kindern schuldlosen Genuss ihres Lieblingsessens ermoeglichen. 400 Gramm Wiener kosten im Discounter ca. 3 Euro, das sind acht Wuerstchen. Aus dem Naturkostladen-Kuehlfach grinsten 4 blasse Tofuwuerstchen herueber und sagten "Kauf uns". Sie schleppte ihren bereits vollen Silberkorb in die Richtung (komisch, hier gabs keine Riesen-Einkaufswagen wie in der Discounter-Welt), fiel aber hintenueber, als sie den Preis an den Tofuwuerstchen entdeckte.

Sie seufzte und ging zur Kasse, nicht ohne noch eine Tuete Dinkelcracker mitgehen zu lassen. Das zweite grosse Abenteuer erwartete sie beim Bezahlen des Inhalts des kleinen Koerbchens. Danach hatte ihr Portemonnaie die Fruehjahrsdiaet im November schon einmal hinter sich.

Mag sein, dass euch ihre Abenteuer bis hierhin etwas langweilig und konsumorientiert erschienen sind. Nur Geduld, die Granatapfelkekse wirken bald, und dann wird sie erzaehlen, wie sie im Naturkostladen GANZ IN RUHE einen gruenen Tee trinken wollte, waehrend die Kinder mit ihren teuren Soja-Eisen ueberall herumschmierten und riefen: "Wann koennen wir endlich Pommes und Cheeseburger essen?" Der Tag ist zum Glueck nicht fern, an dem sie sagen werden: "Mama, gib mal die Dinkelflocken rueber".

Rapunzel schmeckt naemlich wirklich besser. Hmmmm... 

Und der Tod von 80.000 Huehnern pro Tag in einem mittleren Fleischproduktionsbetrieb muss nun wirklich nicht sein.

Sie erinnerte sich an Israel, wo es 1988 zum Fruehstueck, Mittag und Abendbrot nur Ei, Weisskaese, Paprika, Joghurt, Obst, Brot und Falafel gab. Das war auch lecker. Eigentlich muessten dort alle sehr friedlich sein. ?

Dabei dachte sie dann auch noch an eine juedische Freundin, die beim Besuch der taiwanesischen Chinesischlehrerin in Paris, Madame Wang, alle kleinen Fleischstueckchen akkurat aus der Fruehlingsrolle popelte, weil sie nur koscher und fleischlos essen wollte...

Shalom !

 

 

[Kommentare (0) | Kommentar erstellen | Permalink]


Nächste Seite »

Blog powered by Beeplog.de

Die auf Weblogs sichtbaren Daten und Inhalte stammen von
Privatpersonen. Beepworld ist hierfür nicht verantwortlich.

 

Login / Verwaltung
 · Anmelden!

Kalender
« Dezember, 2017 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Kategorien
 · Allgemeines (89)
 · Geschichten (4)
 · HERZLICH WILLKOMMEN (1)
 · Lesungen buchen (2)
 · Lyrik (3)
 · Roman (2)

Links
 · Rangliste Pressefreiheit
 · Über die weitgehend unbekannte Krankheit Noma
 · www.utopia.de Ökoportal
 · Safe motherhood quilt project
 · Fairtrade Deutschland
 · Hier gehts zu Rapunzel Naturkost
 · malala

Inhalt
# Ein gutes Jahr 2013.../ Weihnachtsspecial (Tragi-Satire)/ Olle Freunde (Bildnis der Diva als Familienmutter und mal wieder Georg Klein)/ Safe motherhood quilt project (Über das Projekt der Hebamme Ina May Gaskin)/ Anthologie/ Browsender Sturm/ Gehts noch langweiliger?(Über den neuen "Erwachsenenroman" von Joanne K. Rowling)/ Ein Herz für Lyrik (Hildesheimer Lyrikpreis 2012)/ documenta- yes!/Vergessen - nicht von cityscout (Über Bettina Galvagni)/Lasst die Spinnen in Ruhe/Farbe wechseln (Zum Film "Adopted", in dem einsame Europäer von afrikanischen Familien adoptiert werden)/Hurra 2012/Bedrückende Rücken (Zum neuen Roman "Rücken an Rücken" von Julia Franck/Monikas Denken (Zum Gedicht "Ich habe heut' Nacht mein Denken gesehen" von Monika Rinck, Kritik von Ann Cotten/Il y avait un jardin/Noch mehr Promi-News/Promi-News/Film für Lebensmüde (Über "Das große Fressen"/Nachlese/Lebenswille/Spendet für die Kinder in Kenia/Endlich Kempowski - Verkehrte Welt/Neue Tipps (Über Frau Freitag, Autorin des Bestsellers "Chill mal, Frau Freitag" und einen Tunnel unter der Seine/in memoriam Heidi W./Gesehen bei Ehrensenf/Wer ist Alain Delon?/Felix cityscout/Zeitenwende/Idealismus today/Lektüre 2011/Ständig Essen/Merry Christmas 2010/Abenteuer im Naturkostladen/Lyrikfestival Wien/Herbstzauber/Peter hat den Preis/Julia Hartwig/Freundinnen, Täuschungen, Hilfebitten (Über die Regisseurin Emily Atef)/Phó/Zeitklammer/Willemsens Wut/Mira la Mira/Perlen aus dem Ramsch (H.M.Enzensberger und Malika Mokkedem auf dem Grabbeltisch)/Kunstkopf/Etwas schaffen/Ist da wer?/Literaturkritik/Gräber, Aktuelles, Georg Klein/Lesefutter (Sophie von Behr:"Ida und Laura"; Clemens Meyer "Die Stadt, die Lichter"; Alice Smeets "Haiti Chérie")/Happy Hausfrauen/Kriegsenkel/Verflechtungen, Bücherkäufe/Falbala/Blogger, Weggehen und W./minima mirabilia/Musenmusik und Mammon/Feridun Zaimoglu und ich/F.A.Z., Meyer und ich/P. , Proust und ich/Zum Mauerfall/Writer's Blog (Intro)

RSS Feed

letzte Einträge
 · LESUNGEN
 · Schön, euch zu sehen
 · LYRIKBAND ERSCHEINT
 · LESUNGEN BUCHEN
 · Der MORGENHIMMEL

letzte Kommentare
 · Das ist super. Ich glaube,
 · TUN WIR. Ich wünsche im ne
 · Die Interpretation wird si
 · Wie interpretierst du dies
 · Ja, die Loveparade ist ver